Editorial

Inhalte

1100 sportlich unterwegs


Der traditionelle Sporttag von Gymnasium, WMS und FMS Thun stellte die Organisatoren vor besondere Herausforderungen: Mit rund 1100 Schülerinnen und Schülern waren nämlich so viele wie noch nie sportlich unterwegs.

 

Text Erich Binggeli

Fotos Peter Kovatsch, Jeannette Minder, Jonas Scheidegger, 18gQ, Daniel Schmutz und David Wälti, 18gQ

 

Da seit diesem Jahr auch die Quartanerinnen und Quartaner alle das Gymnasium besuchen, musste am grössten Gesamtschulanlass das Programm erweitert werden. Neues bot der Sporttag für die Tertien, die W1- und die F1-Klassen: Sie konnten unter 21 Workshops auswählen, die entweder von Thuner Sportinstitutionen oder von passionierten Lehrkräften angeboten wurden. Es gab Beachsoccer und Boxen, Klettern und Kajak, Skispringen und Salsa – sowie vieles mehr.

Die übrigen Angebote blieben gleich wie letztes Jahr: So massen sich die Quarten in Klassenwettkämpfen, in denen es vor allem um Geschicklichkeit, taktisches Vermögen und konditionelle Fertigkeiten ging. Die Sekunden, W2- und F2-Klassen widmeten sich einem Leichtathletik-Vierkampf. Hier gewannen Nora Schmid (19fC) und Silvio Fuchs (19wA). Die Abschlussklassen werden am 15. September einen Ausdauerevent absolvieren.

Ab Mittag waren alle 1100 Schülerinnen und Schüler in den Spielturnieren beschäftigt. Die Damen massen sich dabei im Fussball (Siegerinnen: 18gBD1) und im Unihockey (19fC1), die Herren allesamt im Fussball (18gBC1).

Gesamtkoordinator Beat Zimmermann war sichtlich erleichtert, dass der Tag mit seinem so mannigfaltigen Programm an den verschiedensten Standorten völlig reibungslos über die Bühne ging. «Doch dafür brauchte es die tatkräftige Unterstützung des Sportlehrerteams sowie der Helferinnen und Helfer aus Lehrer- und Schülerschaft», vergass er nicht zu erwähnen. Und natürlich den Beistand von Petrus, der für Top-Wetter sorgte.

1

Abschlussklassen

Verabschiedungen

Archiv

1100 sportlich unterwegs


Der traditionelle Sporttag von Gymnasium, WMS und FMS Thun stellte die Organisatoren vor besondere Herausforderungen: Mit rund 1100 Schülerinnen und Schülern waren nämlich so viele wie noch nie sportlich unterwegs.

 

Text Erich Binggeli

Fotos Peter Kovatsch, Jeannette Minder, Jonas Scheidegger, 18gQ, Daniel Schmutz und David Wälti, 18gQ

 

Da seit diesem Jahr auch die Quartanerinnen und Quartaner alle das Gymnasium besuchen, musste am grössten Gesamtschulanlass das Programm erweitert werden. Neues bot der Sporttag für die Tertien, die W1- und die F1-Klassen: Sie konnten unter 21 Workshops auswählen, die entweder von Thuner Sportinstitutionen oder von passionierten Lehrkräften angeboten wurden. Es gab Beachsoccer und Boxen, Klettern und Kajak, Skispringen und Salsa – sowie vieles mehr.

Die übrigen Angebote blieben gleich wie letztes Jahr: So massen sich die Quarten in Klassenwettkämpfen, in denen es vor allem um Geschicklichkeit, taktisches Vermögen und konditionelle Fertigkeiten ging. Die Sekunden, W2- und F2-Klassen widmeten sich einem Leichtathletik-Vierkampf. Hier gewannen Nora Schmid (19fC) und Silvio Fuchs (19wA). Die Abschlussklassen werden am 15. September einen Ausdauerevent absolvieren.

Ab Mittag waren alle 1100 Schülerinnen und Schüler in den Spielturnieren beschäftigt. Die Damen massen sich dabei im Fussball (Siegerinnen: 18gBD1) und im Unihockey (19fC1), die Herren allesamt im Fussball (18gBC1).

Gesamtkoordinator Beat Zimmermann war sichtlich erleichtert, dass der Tag mit seinem so mannigfaltigen Programm an den verschiedensten Standorten völlig reibungslos über die Bühne ging. «Doch dafür brauchte es die tatkräftige Unterstützung des Sportlehrerteams sowie der Helferinnen und Helfer aus Lehrer- und Schülerschaft», vergass er nicht zu erwähnen. Und natürlich den Beistand von Petrus, der für Top-Wetter sorgte.

Top